Erster Kontakt mit Drogen

Ich hatte ja in meinem letzten Blog erzählt, dass ich ein Problem bekommen hatte. In diesem Blog möchte ich drüber schreiben.

 

Ich habe einen Abendspaziergang gemacht, als mich ein paar Typen angesprochen habe, die immer an der Stadtbibliothek abhängen. Da ich ein kontaktfreudiger Mensch bin, bin ich zu dem Typen hin un dieser hat mir gleich das "Du" angeboten. Er stellte sich mit Anton (Name geändert) vor. Ich habe mich dann auch vorgestellt und er war mir auch recht sympathisch. Seine Freunde, die sich ebenfalls vorstellten, waren auch ganz nett, obwohl sie eher fast wie "Penner" rüberkamen. Das hat mich aber nicht wirklich gestört.

 

Wir haben uns dann so unterhalten, während sich einer von Anton's Freunden einen Joint drehte. Als dann alle diesen geraucht haben, haben sie es mir auch angeboten, aber ich lehnte ab. Für mich sind Drogen absolut tabu. Nach ca. einer Stunde setzte ich meinen Spaziergang nun fort, als ich dann - Zuhause angekommen - bemerkte, dass die mir etwas in die Hosentasche gesteckt hatten. Es war Gras. Es war wirklich Marihuana, den ich zugesteckt bekommen habe. Da es eine verdammt geringe Menge war, überlegte ich zuerst, ob ich es nicht einfach wegwerfe, wodurch die Sache einfach erledigt gewesen wäre. Ich rief aber die Polizei und brachte dies zur Anzeige.

 

Am selben Abend wurde seine kleine "Wohnung" durchsucht. Es wurde noch mehr Gras gefunden. Der Typ war natürlich stinksauer auf mich, da er sofort den Verdacht hatte, dass ich ihn verpfiffen hatte, was ich zuerst bestritt. Er besuchte mich und war recht angsteinflößend. Ich konnte ihn zuerst wirklich überzeugen, aber einige Wochen später war er wirklich sauer. Verständlich, da ich ihm seine Bewährung (wegen was weiß  ich nicht) zerstört habe und er somit theoretisch ins Gefängnis kommt. Das hat mir solche Angst gemacht, dass ich mir eine SRS-Waffe (Schreckschuss) angeschafft habe. Den Waffenschein habe ich dann auch gleich noch beantragt (der übrigens immernoch nicht da ist...).

 

Einige Zeit später habe ich mir noch einen Revolver angeschafft. Vor kurzem habe ich mir dann noch die SRS-Kopie der Colt Detective Special und der berühmten Colt 1911 oder auch bekannt als Colt Government angeschafft. War zwar nicht billig, sind aber schöne Waffen und auch gute. Ich lege eben auch Wert auf Stil.


Für die Jura-Freaks unter euch...

Laut dem WaffG ist es in Deutschland erlaubt, SRS-Waffen, die ein PTB-Siegel tragen, in der Wohnung und dem Grundstück zu führen; auch ohne Waffenschein. Sobald es aber in die Öffentlichkeit geht (also Grundstück wird verlassen), wird für das Führen der sog. Kleine Waffenschein benötigt. Das Schiessen ist im Privatgelände auch erlaubnisfrei, solange es keine Anwohner oder andere Personen stört. Außerhalb des Privatgeländes ist es erlaubnispflichtig, mit wenigen Ausnahmen, wozu auch Notwehr zählt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0